UNTER DER BRÜCKE

Standard

Unter der Brücke_Bild01am Sonntag, 22. Mai – 14.00 Uhr

Regie: Christoph Goldbeck, Dokumentarfilm, 85 Min.
Wolfgang K. (Wolfgang Kroggel), Elvis, Manu, Siggi, Tante Anni

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte warum man egal wo auf der Welt sehr oft arm bleibt, wenn man arm geboren wird. Am Beispiel des unglaublich bewegenden Lebensverlaufs des ehemaligen Obdachlosen Wolfgang K. ist das Doku-Drama und Road-Movie neben einer Hymne an die Freiheit, auch eine Ode an die Freundschaft und zudem, fast beiläufig, die Frage an verschwimmende Grenzen der Dok.Film-Realisierung. Eine Langzeitbeobachtung die an König der Fischer erinnert und mindestens genauso bewegt.

Wolfgang ist 60 Jahre alt, ledig und seit fast 20 Jahren obdachlos. Der
ehemalige Montageschreiner ist damals nach Scheidung, Krankheit und
Jobverlust in eine schwere Lebenskrise geraten und auf die Straße gekommen.
2010 zwingt ihn seine Gesundheit zur Suche nach einer Wohnung. Aber wird er
eine finden?
Kann jemand, der die Freiheit gewohnt ist, überhaupt bei geschlossenen
Fenstern und Türen schlafen? Oder erwartet Wolfgang K. zu viel von sich selbst
und hat vielleicht sogar Angst vor der Rückkehr in ein ‚normales’, geregeltes
Leben?
Der Autor Christoph Goldbeck erlebte mit dem mittlerweile 65-Jährigen fünf
Jahre lang die alltäglichen und psychologischen Schwierigkeiten des
sogenannten „Fest Machens“. Der Film zeigt eine Achterbahnfahrt der Gefühle:
vom Leben in der Freiheit über die schwierige Wohnungssuche bis zu den
Vorbehalten der Vermieter und Wolfgangs dramatischen psychischen Problemen
in der Wohnung.

.www.facebook.com/unterderbrueckefilm

WDR-Beitrag zum Film: www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-doku-premiere-unter-der-bruecke—100.html

am Sonntag, 22. Mai – 14.00 Uhr
in Anwesenheit des Regisseurs Christoph Goldbeck